Sanddickicht

Obwohl in Roding weiter über 30 ha Industrie- und Gewerbeflächen verfügbar sind, will die Stadt im „Sanddickicht“ bei Altenkreith ein weiteres 30 ha großes Industriegebiet ausweisen. Dafür sollen 21 Hektar unersetzlicher Weismoos-Kiefernwald zerstört werden, der nicht nur nach Art. 13d Bayer. Naturschutzgesetz besonders geschützt ist, sondern auch eines der letzten Refugien für äußerst seltene Arten (z.B. Schlingnatter, seltene Flechten und Moose) darstellt. Schützenhilfe bekommt die Stadt auch noch von Kreistag und Landratsamt, wo man zugunsten dieses neuen Industriegebietes nicht nur die Grenzen des Landschaftsschutzgebietes ändern, sondern mit neuen Bestandserhebungen sogar eine Herabstufung der Biotopflächen ermöglichen will. (mehr...)


Rettet das Regental

Bürgerinnen und Bürger aus Bad Kötzting, Grafenwiesen und der Bund Naturschutz, haben sich zu einem Aktionsbündnis zusammengeschlossen um gegen die drohende Verbauung des Weißen Regen Tals vorzugehen. Durch den geplanten Bau einer zusätzlichen Straße, soll eines der noch letzten naturnahen Flusstäler bei Bad Kötzting verschandelt und weiträumig verlärmt werden.(mehr...)


Gegen das Pumpspeicherwerk am Osser

Die Bürger aus Lam, des Lamer Winkels, des Landkreises Cham und ganz Ostbayerns wehren sich gegen den Bau eines Pumpspeicherwerkes am Osser.