Zur Startseite

Projekte

Weltweite Entwicklung bei fossiler Mobilität

Auch wenn mancher meint, Deutschland soll weiter auf Verbrenner setzen – weltweit gibt es deutliche Anzeichen, dass dies keine gute Idee ist. Norwegen wird 2025 aus dem Verbrenner aussteigen – dieser Markt ist dann weg für deutsche Hersteller, wenn sie keine E-Autos anbieten können. Einfahr-Beschränkungen sind ebenso bereits in vielen Ländern verabschiedet. Spanien wird ab 2023 in bestimmten Zonen von größeren Städten besonders klimaschädliche Fahrzeuge aussperren. England will ab 2030 keine neuen Verbrenner mehr zulassen und in London sollen auch keine alten Verbrenner mehr fahren dürfen. Schottland macht ab 2032 auch ernst mit dem Zulassungsende für Verbrenner. In Paris dürfen ab 2024 keine Dieselfahrzeuge mehr einfahren, Benziner folgen 2030. Amsterdam sperrt ab 2030 ebenso alle Verbrenner aus. Auf Mallorca kann ab 2025 kein neuer Diesel mehr zugelassen werden.
Auch in Amerika haben viele Staaten zwischen 2030-2035 als Ausstiegsdatum bei Neuzulassungen festgelegt. Japan und Israel haben sich auf 2030 geeinigt. Thailand wird ab 2035 keine neuen Verbrenner mehr zulassen. China schert hier noch etwas aus – die Provinz Hainan legt 2030 fest, der Rest Chinas will bis 2060 alle Verbrenner verbieten. Wobei China auf 5-Jahrespläne setzt – wie die Entscheidung in 5 Jahren aussieht, bleibt spannend [siehe 51].

Insofern ist konkret die deutsche Automobilindustrie gut beraten, sich auf die effektivste Variante festzulegen – VW hat die Zeichen der Zeit erkannt, weiß, dass die mehrgleisige Entwicklung sehr teuer ist und hat sich deshalb auf die batterieelektrische Mobilität konzentriert. Auch Mercedes-Benz hat eine neue elektrische Fahrzeugplattform entwickelt, z.B. im EQS, der hohe Reichweiten bei niedrigem Verbrauch und (noch) hohem Preis ermöglicht. Audi steigt 2026 aus dem Verbrenner aus. Einzig BMW setzt neben der reinen Batterie- auch auf die Wasserstofftechnik. Wobei hier derzeit auch nur Kleinserien geplant sind [siehe 52]. Gänzlich aussteigen aus dem Verbrenner will VW aber erst ab ca. 2035. Mercedes-Benz will ab 2025 keine neuen Verbrenner mehr entwickeln, Opel fährt ab 2028 rein elektrisch, Fiat stellt bis 2030 auf rein elektrische Fahrzeuge um. Ähnlich sieht es auch bei Ford und Volvo aus – und auch bei Porsche ist ab 2030 Schluss mit Verbrennermotoren. Mini will ab 2031 die erste rein elektrische Marke des BMW-Konzerns werden [siehe 54].